Barrierefreie Webseiten

Das Internet ist aus unserem Leben nicht mehr weg zu denken. Die meisten Menschen nutzen es täglich.

Doch körperliche oder geistige Einschränkungen erschweren die Nutzung oder machen sie ganz unmöglich. Manchmal sind es auch ganz alltägliche Umstände wie grelles Sonnenlicht, die Webtexte unleserlich machen. 


Barrierefreie Webseiten wollen allen Menschen die Nutzung des Webs ermöglichen. Unabhängig von körperlichen oder auch technischen Möglichkeiten.

Barrierefreiheit bedeutet eine hohe Benutzerfreundlichkeit und nutzt daher allen Besuchern Ihrer Webseite.

Warum ist Barrierefreiheit wichtig

Alle Besucher Ihrer Webseite profitieren davon, denn barrierefreie Webseiten

  • bedeuten hohe Benutzerfreundlichkeit
  • die leichte und intuitive Bedienbarkeit hilft allen Kunden
  • mit hohen Kontrasten sind Ihre Texte immer gut lesbar - auch am Smartphone bei Sonnenlicht
  • einfache Texte sind gut verständliche und Ihre Botschaften kommen an
  • barrierefreie Webseiten sind besonders suchmaschinenfreundlich

 

Von barrierefreien Seiten profitieren daher alle:

  • Die Nutzer egal ob mit oder ohne Einschränkung, da die Seiten leichter zu bedienen sind und die Informationen zugänglicher sind.
  • Die Webseitenbetreiber, da sie mehr Menschen anlocken und diese sich leichter auf der Seite zurecht finden.

 

Was muss nun konkret beachtet werden?

Gesetzliche Grundlagen und die 4 Prinzipien der WCAG

Die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) sollen die Zugänglichkeit und Nutzbarkeit von Webseiten für Menschen mit Behinderungen sicherstellen. Diese Richtlinien sind die Grundlage für gesetzliche Vorgaben in vielen Ländern.

In Österreich ist der Bund verpflichtet, behördliche Webseiten und mobile Anwendungen so zu gestalten, dass der Zugang für alle Nutzerinnen und Nutzer uneingeschrängt möglich ist.

Daneben gilt das Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz (BGStG) sowohl für den öffentlichen als auch den privatwirtschaftlichen Bereich und hat das Ziel, Menschen mit Behinderungen die gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen.

Die vier Prinzipien der WCAG 2.0 stellen die Basis der Richtlinien dar:

  1. Prinzip 1: Wahrnehmbar — Informationen und Bestandteile der Benutzerschnittstelle müssen den Benutzern so präsentiert werden, dass diese sie wahrnehmen können.
  2. Prinzip 2: Bedienbar — Bestandteile der Benutzerschnittstelle und Navigation müssen bedienbar sein.
  3. Prinzip 3: Verständlich — Informationen und Bedienung der Benutzerschnittstelle müssen verständlich sein.
  4. Prinzip 4: Robust — Inhalte müssen robust genug sein, damit sie zuverlässig von einer großen Auswahl an Benutzeragenten einschließlich assistierender Techniken (wie Screenreader)  interpretiert werden können.

Aus diesen Prinzipien leiten sich dann 12 Richtlinien und die technische Umsetzung ab. 

Das klingt alles sehr theoritsich und kompliziert. Es gibt aber einige einfache Schritte, die jeder auf seiner Webseite umsetzen kann und die schon viel zur Barrierefreiheit beitragen.

6 wichtige Schritte zu einer barrierefreien Webseite

 

WICHTIG ! Diese Punkte sind nur ausgewählte, besonders wichtige Merkmale barrierefreier Webseiten. Sie ergeben aber noch keine komplett barrierefrei Webseite.

 

Tools

Diese Tools helfen Ihnen bei der Umsetzung und geben Ihnen eine Ahnung, was alles zu ändern ist, damit die Seite zugänglich wird.

Kontrastchecker:

Überprüfung auf Barrierefreiheit:

Beispiele

Es gibt schone einige zertifizierte österreichische Webseite. Sie beweisen auch, dass barrierefreie Seiten auch optisch ansprechend sind:

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Leistungen

Webseiten-Tipps abonnieren

 

Leistungen